bunt statt grau!

Blues-Gitarren wie anno dazumal

Zigarrenboxen wurden in kunstvolle, individuelle Gitarren verwandelt

Zum zweiten Mal in diesem Jahr veranstaltete der SJR Herrenberg am Samstag einen Bau-Workshop für Gitarren. Eingeladen waren alle Kinder und Jugendlichen aus Herrenberg, besonders auch solche mit Fluchterfahrungen. Das Besondere daran: Es ging nicht um das Musikmachen, sondern ums Handwerken. Denn das Ziel war es, am Ende des Tages eine eigene 3-saitige Bluesgitarre in den Händen zu halten.

Solche Gitarren wurden erstmals 1866 von den schwarzen Plantagenarbeitern in den USA gebaut. Alles kam dabei zum Einsatz: von Besenstielen über abgebrochene Schrauben und Siebe aus der Küche. Hauptsache war, dass es am Ende nach Blues klang!

Los ging es gleich mittags um 12:30 Uhr in der Werkstatt der VHS Herrenberg. Nachdem die Grundlagen durch die Expertin Elke Beck erklärt worden waren, machten sich die Kinder und Jugendlichen ans Bauen. Dabei waren Präzision und Geduld gefragt. Denn im Herbst soll es auch nach etwas Klingen, wenn der Gitarrenlehrer kommt und es um die Musik geht. Am Samstag erklang aber erstmal der Rhythmus von Hammer, Säge und Schleifgerät. Dann entstanden im Laufe der nächsten Stunden aus einfachen Holzbrettern wunderschöne, runde Gitarrenhälse und aus braunen Zigarrenboxen kreativ verzierte Gitarrenbäuche. Besonders der „individuelle Style“ der Gitarre war den Jugendlichen wichtig. Jeder entwarf eine eigene Farbgebung und mithilfe eines Brennstabes wurden kunstvolle Muster, Bilder und Sprüche in deutscher, englischer sowie auch persischer Sprache eingebrannt.

Und ganz nebenbei konnten, mit Hilfe der Pädagogin vom SJR, Kompetenzen wie Teamwork, Hilfsbereitschaft, Mathematik, Ausdauer, Deutsch und vieles mehr geübt werden. Ebenfalls Träume und Wünsche, welche die Kinder und Jugendlichen mitbrachten, konnten neben dem Bauen und beim Verzieren thematisiert werden.

Am Ende gab es 8 stolze Gitarrenbesitzer*innen, die wilde Klänge mit eigenen Gitarren sowie dem Verstärker produzierten und am liebsten direkt mit dem Gitarrenunterricht losgelegt hätten!



 

zurück zur Übersicht