Ein Jugend(t)raum wird wahr – neuer „Chillcontainer“ auf der Freizeitanlage eröffnet

Veröffentlicht am: 22. September 2021

Am Samstag, den 18.9., um 14:30 Uhr, wurde auf der Freizeitanlage Längenholz von Finanzbürgermeister Stefan Metzing der neue „Chillcontainer“ eröffnet. Der Container ist ein Ergebnis des Projekts „Mein – Dein – Unser Herrenberg!“ und wurde von Jugendlichen nach eigenen Vorstellungen gestaltet.

Bis vor kurzem Stand der Container noch leer. Die Fassade wirkte mitgenommen und alt. Doch bereits im Juli starteten Jugendliche mit Überlegungen, wie der Container aussehen könnte. Es wurden Ideen ausgetauscht, Modelle erstellt und Bilder entworfen, so dass schließlich klar war: Es braucht mindestens einen Tisch, Bänke und natürlich eine Hängematte zum „Chillen“.  In den Sommerferien erfolgte dann die Umsetzung unter fachlicher Anleitung von Kukuk Freiflug e.V., sowie die farbliche Gestaltung gemeinsam mit dem Graffitikünstler Nico Hiemer.

Bei der offiziellen Eröffnung lobte Stefan Metzing das Engagement und die Ausdauer der Jugendlichen: „Der Chillcontainer ist eine ganz tolle Geschichte. Die Jugendlichen haben nicht nur einen tollen, neuen Jugendraum für Herrenberg geschaffen, sondern auch gezeigt, was entstehen kann, wenn man gemeinsam für eine Sache kämpft und etwas anpackt.“ Mit Blick darauf, dass sich das Projekt durch Corona immer wieder verzögert hat, sei es umso schöner, dass die Jugendlichen nicht aufgegeben hätten.

Von Beginn an wurde das Projekt durch das Amt für Technik, Umwelt, Grün der Stadt Herrenberg und dessen Leiter Stefan Kraus unterstützt. Auch er bedankte sich bei der Eröffnungsfeier für das Engagement der Jugendlichen und die gute Zusammenarbeit. „Die Freizeitanlage ist ein Ort, den Jugendliche mitgestalten können – wie gut das gelingt, zeigt auch der Chillcontainer.“

Die Jugendlichen zeigten sich dabei sichtlich stolz über ihr Ergebnis. Anschließend wurden die Besucher*innen dazu eingeladen, den neuen „Chillcontainer“ bei kühlen Getränken, serviert an der ebenfalls von Jugendlichen gebauten „Mobilen Bar“, auszuprobieren. Auch Jugendliche aus der Jugenddelegation fanden treffende Worte für den neuen „Chillort“ und forderten weitere Räume, damit Jugendlichen Bildung und Beteiligung ermöglicht wird.

Der Stadtjugendring setzte das Jugendbeteiligungsprojekts „Mein – Dein – Unser Herrenberg!“ zusammen mit den Bündnispartnern „StadtSeniorenRat“ und „Team Beteiligung und Engagement“ um. Gefördert wurde das Projekt durch „Jugend ins Zentrum!“ der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, vorbehaltlich der Bundesmittel.

Zum Projekt Mein – Dein – Unser Herrenberg – Jugendbeteiligung auf den Herrenberger Straßen

Weitere Artikel zum Projekt: Mein – Dein – Unser Herrenberg – Jugendbeteiligung auf den Herrenberger Straßen

Bitte versuchen Sie es erneut.
Anti-Spam-Schutz
Bitte klicken Sie hier um zu bestätigen, dass Sie kein Robot sind.
Der Anti-Spam-Schutz konnte Sie erfolgreich verifizieren.
Danke, Sie können nun das Formular abschicken.
Bitte erlauben Sie aus Sicherheitsgründen Cookies für diese Website um das Formular zu nutzen.