Jugendbeteiligung Modell Herrenberg

Das „Herrenberger Modell“ besteht aus einem Mix verschiedener Methoden. Sie haben zum Ziel, Jugendliche in ihren unterschiedlichen Lebenswelten möglichst gut zu erreichen und zugleich die Vor- und Nachteile verschiedener Beteiligungsformen auszugleichen. Die Umsetzung des Modells wird durch die Fachstelle Jugendbeteiligung gewährleistet.

Hierzu gehört ein großes, in Kooperation mit den Herrenberger Schulen jährlich durchgeführtes Jugendforum. Themen und Anliegen der Jugendlichen werden hier ebenso bearbeitet wie jugendrelevante Themen aus der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat.

Die Ideen und Anliegen aus dem Jugendforum werden anschließend in Projektgruppen von den Jugendlichen weiter bearbeitet. Junge Menschen engagieren sich hier nach persönlichem Interesse. Dabei werden sie von der Fachstelle Jugendbeteiligung und den daran angedockten Beteiligungslotsen, den Herrenberger Jugendeinrichtungen und weiteren Kooperationspartnern unterstützt. Fragen, Anliegen und Projektideen werden dann gemeinsam mit Mitarbeitern der Stadtverwaltung und Mitgliedern des Gemeinderats diskutiert und – nach Möglichkeit – umgesetzt.

Als permanentes Gremium vertritt darüber hinaus die Jugenddelegation die Belange der Herrenberger Jugendlichen. Sie hat ein Rede-, Antrags- und Anhörungsrecht im Gemeinderat und tauscht sich regelmäßig mit den Jugendbeauftragten der Gemeinderatsfraktionen aus

Alle Infos zu den aktuellen Projektgruppen und zu Aktionen der Jugenddelegation sind auf der Beteiligungsseite www.jugendträume-hbg.de zu finden.

- Die SJR-Jugenddelegation bei der Begehung des alten Freibadgeländes -

- Team des Graffiti-Workshops 2016 -