Simon Gmeiner nimmt Abschied vom Stadtjugendring – vielen Dank für die tolle Zeit!

Veröffentlicht am: 27. Mai 2019

Jugendreferent Simon Gmeiner verlässt den Stadtjugendring. 2015 hatte er beim Stadtjugendring als Verbandsjugendreferent begonnen und war seit 2017 für die Jugendbeteiligung zuständig.

Nach knapp vier Jahren verabschiede ich mich vom Stadtjugendring. Es war eine super Zeit, in der ich viel gelernt habe und tolle Menschen hier in Herrenberg treffen durfte.

2015 bin ich direkt mit den Vorbereitungen für Spiele ohne Grenzen gestartet. Das war gleich mal ein guter Anlass, um mit den Mitgliedsvereinen und Jugendlichen in Kontakt zu kommen und euch kennenzulernen. Dazu hatte ich dann auch im Anschluss reichlich Gelegenheit: Bei den Juleica-Lehrgängen, beim Ferienspaß auf dem Marktplatz, bei der Städtepartnerschaft oder beim Weihnachtsmarktstand habe ich jedes Mal viele engagierte junge Menschen treffen dürfen. Besonders gefreut hat mich, dass der Jugger-Sport hier in Herrenberg so gut ankommt!

Seit Anfang 2017 durfte ich dann das „Herrenberger Modell“ der Jugendbeteiligung umsetzen und weiterentwickeln. Wie kann ernst gemeinte kommunale Mitbestimmung Jugendlicher auf Augenhöhe aussehen? Wie gelingt die Motivation, Qualifizierung und Begleitung junger Menschen beim Jugendforum und anschließend bei Projektgruppen? Wie funktioniert der Austausch zwischen Jugendlichen und „Erwachsenen“? Diese Fragen immer wieder neu zu klären, dafür habe ich mich gemeinsam mit meinen Kolleg*innen hier im Stadtjugendring auf den Weg gemacht.

Für die tolle gemeinsame Arbeit, für das ehrliche, professionelle und dabei immer freundliche Miteinander möchte ich mich bei meinen Kolleg*innen im SJR, bei den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen und Engagierten, bei den Vertreter*innen der Stadt und aus der Politik herzlich bedanken. Alles Gute und bis hoffentlich bald!

Zum Projekt Jugendbeteiligungsprojekte

Weitere Artikel zum Projekt: Jugendbeteiligungsprojekte

Jugendträume Logo

Die Jugendbeteiligungs-
plattform für Herrenberg.

Zur Plattform