Lebendige Jugendarbeit an einem Tisch – SJR-Mitgliederversammlung bringt Veränderungen

Veröffentlicht am: 12. November 2018

Mehr als 40 Vertreter*innen der Herrenberger Jugendarbeit waren zur alljährlichen Herbst-Mitgliederversammlung in die Jerg-Ratgeb-Realschule gekommen, um sich über aktuelle Entwicklungen, Projekte und Veranstaltungen zu informieren.

Neben vielen bewährten Angeboten warten im nächsten Jahr einige Neuerungen auf interessierte Teilnehmer*innen. So bietet das Integrationsprojekt [lampedusa calling], neben den Denkwerkstätten, die „JuLeiCa plus Integration“, in der sich Jugendliche auf ganz praktische Art als Jugendleiter*in ausbilden lassen können. Auch die traditionelle JuLeiCa-Ausbildung des SJR hat sich in den vergangenen Monaten stark verändert. Ab Januar 2019 organisieren wir unsere Schulung gemeinsam mit dem SJR Sindelfingen und dem KJR Böblingen. So können die angehenden Jugendleiter*innen ein vielfältigeres Programm besuchen und sich ganz nach ihren Interessen ausbilden lassen.

Der Städtepartnerschaftsaustausch Tarare – Herrenberg der Jugend bekommt ebenfalls einen neuen Anstrich. Zukünftig liegen die Vereine im Fokus und die Jugendgruppen können sich gegenseitig besuchen. Sie lernen das Vereinsleben in der Partnerstadt kennen und schließen neue Freundschaften – und das weitgehend kostenlos. Der Tagesordnungspunkt „Gut zu wissen“ versorgte die Vereine wieder mit nützlichen Informationen rund um die Jugendarbeit in Herrenberg. Themen waren die Demokratiewochen der Christoph-Sonntag-Stiphtung, die Europaparkausfahrt, die Fachkonferenz „Muslimisches Leben in der Kommune“ und „Mitmachen Ehrensache!“

Im Mittelpunkt unserer Herbst-Mitgliederversammlung stand allerdings der Runde Tisch der Jugendarbeit, der von Jugendarbeiter*innen der SJR-Mitgliedsvereine initiiert wurde. Dieser traf sich im Jahr 2018 bereits zwei Mal, um über gemeinsame Fragen und Herausforderungen in der Jugendarbeit ins Gespräch zu kommen und diese mit vereinten Kräften anzugehen. Nun wurden erste Ergebnisse vorgebracht und die Gäste hatten auch gleich die Möglichkeit, weitere Ideen und Vorschläge einzubringen und aktiv zu werden. An vier Arbeitstischen wurden verschiedene Themen aufgegriffen: „Räume“, „Transparenz der Vereinsförderung“ und „Vernetzung zwischen den Vereinen“ entstanden bereits am letzten Runden Tisch und erhielten mit frischen Impulsen neue Aspekte. Besonders vielfältig war die vierte Gruppe „offene Themen“, die sich u. a. mit „Herrenberg bleibt bunt“, „Spiele ohne Grenzen“ und „Förderung des ehrenamtlichen Engagements“ beschäftigte.

Neben der offiziellen Tagesordnung standen wie immer auch der Austausch und das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund. Hierfür diente ganz besonders unsere Netzwerkpause, bei der es natürlich auch eine Kleinigkeit zu essen gab. Wer sich näher mit den einzelnen Themen beschäftigen möchte, kann sich gerne an Chris in der SJR-Geschäftsstelle wenden.