Runder Tisch der Jugendarbeit führt Vereine zusammen

Veröffentlicht am: 16. Oktober 2018

„Anpacken, um etwas zu verändern!“Am 2. Runden Tisch trafen sich im September neun Vereine, um sich und ihren Themen eine Stimme zu geben. Gemeinsam gehen sie in den nächsten Monaten die Schwerpunkte „Räume“, „Transparenz der Vereinsförderung“ und „Kommunikation“ an, um mit vereinten Kräften positive Veränderungen zu bewirken.

Begonnen hatte der Abend mit einem kurzen Vortrag durch den SJR-Jugendreferenten Christian Nagler, der die erreichten Erfolge seit dem letzten Runden Tisch skizzierte. So berichtete er, dass bei der diesjährigen Jugendleiter*innen-Schulung alle Themenvorschläge des letzten Treffens in das Programm aufgenommen werden konnten. Außerdem entstanden dort auch Ideen zu einem gemeinsamen  „Herrenberger Ferienspaß“ auf dem Marktplatz. 7 Mitgliedsvereine und –initiativen beteiligten sich im Juli mit einer Vielzahl von Angeboten, wie z. B. Ponyreiten, einer Kletteraktion oder einem Teddy-Bären-Hospital.

Nach dieser Einführung folgte die Suche nach überschneidenden Themen, die auch sehr schnell gefunden und in Kleingruppen umrissen wurden. „Es gibt wohl kaum einen Verein in Herrenberg, der kein Platzproblem hat und daran muss man arbeiten“, so beschreibt Nagler die neu entstandene Untergruppe „Räume“, die sich am 05.11 um 18:00 Uhr das erste Mal trifft. Aber auch die Vernetzung und Zusammenarbeit unter den Vereinen hat Verbesserungspotential, was das Team „Kommunikation“ angehen möchte. Als dritte Aufgabe fand sich die Undurchsichtigkeit der Vereinsförderung, welche am 19.10 um 15.00 Uhr Thema sein wird.

„Wenn ich etwas verändern möchte, muss ich selbst mit anpacken.“ So erklärt David Zimmermann von der DPSG Herrenberg, warum er gemeinsam mit Chris Liebler (Percussion Ensemble) und Christian Nagler den Runden Tisch der Jugendarbeit initiiert hat. An dieser Veranstaltung von Vereinen für Vereine zeigt sich, dass die Jugendarbeit in Herrenberg, so unterschiedlich sie auch sein mag, in vielen Themen gleiche Herausforderungen zu bewältigen hat. Und je mehr Vereine sich verbünden, desto mehr kann dadurch erreicht werden. Daher ist jeder Verein und jede Initiative herzlich dazu eingeladen, sich den Gruppen anzuschließen.

Weitere Informationen zum Runden Tisch der Jugendarbeit und den daraus entstandenen Teams gibt es bei Christian Nagler im Stadtjugendring.