Begegnungswochenende von Geflüchteten und Einheimischen

Veröffentlicht am: 14. März 2018

30 junge Leute aus Herrenberg und Umgebung verbrachten im März ein gemeinsames Wochenende in Schönwald im Schwarzwald. Jugendliche zwischen 12 und 23 Jahren mit 6 Betreuer*innen aus dem Projekt [lampedusa calling] hatten den Mut, sich quer durch verschiedene Sprachen, quer durch verschiedene Religionen und quer durch verschiedene Kulturen kennen zu lernen.

Aufgeregt waren alle, bevor es in drei Kleinbussen losging! Ganz besonders aber jene, die noch nie deutsche Vereinsarbeit kennengelernt hatten, oder die noch nie auf einer Freizeit waren. Meistens mangelt es an Geld und Information, um solche Angebote wahrnehmen zu können.

Zusammen wurde gekocht und gelebt, geputzt und eingekauft, aber auch gefeiert und getanzt. Und immer wieder wurde in Spielen oder mit Kunst geübt: Wie geht Zusammenhalt und Gemeinschaft? Wer bin ich und was ist mir wichtig? Welche Werte spielen eine Rolle, wenn viele verschiedene Menschen friedlich miteinander in Deutschland leben wollen?

Aber es stand noch ein weiteres Thema auf dem Plan: Projektmanagement! Denn bald ist es soweit: Ein internationales Jugendteam aus Geflüchteten und Einheimischen arbeitet seit einem dreiviertel Jahr zusammen an der Ausstellung [flucht…], die vom 07.-21.04.18 an der Stadthalle zu sehen sein wird.

Gefördert wird das Projekt von Aktion Mensch e.V. und dem Bundesministerium des Innern. VHS, Kukuk Kultur e.V. und BE Herrenberg arbeiten gemeinsam mit dem  SJR Herrenberg e.V für dieses Projekt.

Zum Projekt [lampedusa calling]