Herrenberg on Ice

Veröffentlicht am: 12. Juli 2018

Beim 4. Jugendforum in der Stadthalle ist die Idee erstmals entstanden: Eine Eishalle in Herrenberg. Vertreterinnen der Projektgruppe „Eishalle“ haben sich deshalb vergangene Woche mit Florian Müller von den Stadtwerken getroffen, um ihre Ideen vorzustellen.Dass sie sich dabei einiges vorgenommen haben, ist ihnen durchaus bewusst. Deshalb haben sie sich vorab auch gründlich auf das Gespräch mit Herrn Müller vorbereitet.

Um mehr über den Betrieb und die Voraussetzungen für eine Eishalle zu erfahren, haben sich die Jugendlichen deshalb auf den Weg nach Reutlingen gemacht. Dort interviewten sie den Betreiber Thilo Fritz , um jede Menge Wissenswertes über Eishallen und mobile Eisflächen erfahren.

Vergangenen Freitag war es dann soweit: Malin aus der Projektgruppe und Jugendreferent Simon treffen sich mit Florian Müller von den Herrenberger Stadtwerken. Sie wollen wissen: wie stehen die Chancen für eine Eislaufmöglichkeit in Herrenberg? Zunächst stellen die beiden vor, was sie in Reutlingen erfahren haben. Auch auf die Idee einer mobilen, gemieteten Eisfläche kommen sie zu sprechen. Die Argumente liegen für die Jugendlichen auf der Hand: Eine Wintersportattraktion mitten in Herrenberg, das lockt Einheimische und Touristen an. Außerdem bietet sich ein toller Rahmen für Veranstaltungen und Events auf und um die Eisfläche herum. Vereine, Gruppen und Schulen könnten sich einbringen, vielleicht auch mithelfen.

Auch Florian Müller gefällt die Vorstellung einer Eislaufbahn in Herrenberg. Er stellt aber zugleich klar: Da stecken einige Herausforderungen drin. Sowohl einen Ort dafür zu finden, als auch einen Betreiber schätzt er als nicht einfach ein. „Das ist aber kein Grund, es nicht wenigstens zu versuchen“, stellt er dazu klar. Nach einem interessanten und produktiven Treffen wollen die Jugendlichen sich nun überlegen, wie sie das Thema Eishalle noch weiter voranbringen wollen. Und sie hoffen natürlich noch auf viele andere Herrenberger*innen, mit denen man gemeinsam weiterplanen kann!

Zum Projekt Jugendbeteiligungsprojekte