Umweltschutzmaßnahmen für die Schule

Veröffentlicht am: 2. Mai 2018

Umwelt- und Klimaschutz ist für viele Jugendliche ein wichtiges Thema. Beim Jugendforum haben gleich mehrere Gruppen an Projektideen gearbeitet. Eine Gruppe will nun das Gespräch mit ihrer Schulleiterin suchen.

„Beim Thema Umwelt- und Klimaschutz kann sich in unserer Schule noch einiges verbessern“, da sind sich die Jugendlichen der Projektgruppe einig. Beim diesjährigen Jugendforum hatte sich eine Gruppe Schüler*innen des AGH zusammengetan, um Verbesserungsvorschläge für ihre Schule zu sammeln. Nun haben sich die Jugendlichen erneut im Stadtjugendring getroffen, um ihre Vorschläge zu sammeln und um sich auf ein Gespräch mit ihrer Schulleiterin vorzubereiten.

Potential sehen sie zum einen bei den Nutzergruppen: Um konsequente Mülltrennung müssen sich alle bemühen, dafür wäre eine bessere Kennzeichnung und feste Standorte hilfreich. Auch das Thema Wasser- und Energieverbrauch geht alle an. Elektronische Geräte und Lichter sollten am Ende des Tages abgeschaltet, Wasserhähne und Spülungen abgestellt sein. Ändern sollte sich nach Meinung der Jugendlichen auch die hohe Zahl der Elterntaxis. Auch beim Materialverbrauch der Lehrer*innen sehen die Jungs und Mädels z.B. bei den Kopien noch deutliches Einsparpotential.

Von ihrer Schulleiterin hoffen die Jugendlichen außerdem zu erfahren, wie es mit Maßnahmen zur Sanierung und Infrastruktur des Gebäudes aussieht. Viele Probleme sind schon länger bekannt – aber tut sich auch was? Hier hoffen sie, mehr in Erfahrung bringen zu können.

Auch sie selbst wollen gern aktiv werden. Denn dass bei all den genannten Punkten die Schüler*innen selbst auch eine große Rolle spielen (können), ist ihnen sehr wohl bewusst. Sie hoffen, gemeinsam mit der SMV und engagierten Lehrer*innen einiges bewegen und ändern zu können!

 

Zum Projekt Jugendbeteiligungsprojekte